Gfiarig - Suche





ZAS - ZILLERTALER ALPENSOUND

 

Den 29-jährigen Marcel Peer und den 30-jährigen Matthias Gruber verbindet außer dem gemeinsamen Wohnort Ramsau noch eins –
nämlich die Leidenschaft zur Musik.
Und dies  nun schon seit fast einem Jahrzehnt. Zeit, diese Passion einmal näher zu hinterfragen.

 

Aus Spaß habt ihr im Jänner 2007 zu musizieren begonnen.
Eineinhalb bis zwei Jahre später habt ihr den „Zillertaler Alpensound" als offizielle Gruppe angemeldet.
Wurde der Spaß ernst?

Ja, sozusagen (lachen). Dabei hat's ganz unspektakulär angefangen. Wir sind zusammen in die HTL gegangen und haben dann begonnen, gemeinsam zu musizieren. Erst nur auf Geburtstagsfeiern und Hochzeiten, später auch auf Bällen und sonstigen Festen. So ist es gewachsen und wir haben uns „zusammengestritten", obwohl es eigentlich nie die Absicht war, dass es mehr als ein Hobby wird. Aber wichtig ist, dass man sich grundsätzlich versteht, dann klappt das schon. Mittlerweile kommen wir jährlich auf rund 65 Auftritte und das im gesamten deutschsprachigen Raum.

 

Was motiviert euch am meisten?

Wenn man merkt, dass gute Stimmung ist, ein „Haufen Tänzer sind“, also den Leuten unsere Musik taugt - das ist die beste Motivation.

 

Wer spielt und macht bei euch was?

Wir haben eigentlich eine gute Arbeitsteilung.

Marcel: Ich bin der Gitarren- und E-Gitarren-Narr und als Leadsänger „im Einsatz". Ansonsten handle ich Verträge aus und widme mich der Buchhaltung.
Matthias: Ich spiele die Steirische Harmonika, auf dem Keyboard und singe die zweite Stimme. Zudem liegt alles Organisatorische in meinen Händen, und ich bearbeite die Fanpost.

 

Und beruflich seid ihr außerdem gefordert?

Marcel: Als selbstständiger Schanktechniker in meinem Betrieb „Schankservice Peer" hab' ich den Vorteil, mir meine Zeit flexibel einteilen zu können.
Matthias: Als technischer Zeichner bei der Firma Empl in Kaltenbach komm' ich mit der Koordination Beruf und Musik auch ganz gut zurecht.

 

Euer Repertoire umfasst volkstümliche Musik bekannter Gruppen aus dem Tiroler Raum.
Ebenso deutsch- und englischsprachige Schlager. Wie sieht's mit eigenen Produktionen aus?

Selbstverständlich komponieren und texten wir auch selbst. Mehr als die Hälfte der Lieder auf unseren CDs sind eigene Kompositionen.

 

Im Februar habt ihr über Tyrolis bei MO Records in der Steiermark euer viertes Album aufgenommen,
am 23. Juni präsentiert ihr es im Musikstadl Hotel Rose in Mayrhofen. Was gibt es auf
„Zirben klaub´n im Zillertal" alles zu hören?

Wir präsentieren darauf einen bunten musikalischen Mix. Hauptsächlich natürlich Zillertaler Volksmusik, aber ebenso vier moderne Titel und ein Medley. Insgesamt gibt es 15 Titel zu hören, davon acht Eigenkompositionen.

 

Der „1. Zillertaler Alpensound Fanclub" residiert in Oberösterreich.
Haltet ihr Kontakt?

Ja, hauptsächlich über Facebook, das ist am unkompliziertesten. Manchmal ruft der Obmann des Clubs an, um die aktuellsten Informationen über uns zu erhalten. Und wir bekommen, trotz Internet und E-Mails, noch viele Briefe von Fans, das finden wir super.

 

Wo seid ihr heuer noch überall zu sehen und zu hören?

Von 12. Juni bis 18. September spielen wir jeden Montag ab 19 Uhr im Hotel Rose in Mayrhofen. Im Elsass sind wir ebenso zu Gast. Am 23. September in Ettendorf und am 28. Oktober in Meistratzheim. Ein Höhepunkt ist die „Donaufahrt der Volksmusik" von Passau nach Budapest von 8. bis 13. November. Dort treffen wir auf viele Musikerkollegen und Kolleginnen, unter anderem ist Andy Borg mit dabei.

 

Zu euren schönsten musikalischen Erlebnissen zählen ...?

... Fernsehauftritte wie in der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags", bei „Melody TV" oder „Folx TV", wo wir regelmäßig zu sehen sind. Letztes Jahr waren wir beim Oktoberfest von „RTV Oost in Holland". Über solch große Fernsehauftritte freuen wir uns besonders, denn nicht jeder hat die Möglichkeit dazu.

Es ist schön zu sehen, wie die Zuhörer von unserer Musik begeistert sind und sehen, was zu zweit alles möglich ist. Wir spielen bei unseren Auftritten viel mit dem Publikum, holen Leute auf die Bühne und lassen sie mit uns mitmusizieren. Das ist immer wieder ein tolles Erlebnis, wenn sie dann so richtig bei der Sache sind.

 

Musik bedeutet für euch ...?

Marcel: Ausgleich
Matthias (lacht): Arbeit
Gabriele Maricic-Kaiblinger

Kontakt:
Matthias Gruber & Marcel Peer
6284 Ramsau 168
Tel.: 0664/83 19 700
info@zas-musik.at
http://www.zas-musik.at